Oft spät erkannt: Zahnschmerzen bei der Katze

08. Januar 2014

Zahnprobleme sind bei Katzen sehr häufig. So kann man bei bis zu 80 % der Katzen, die aus den unterschiedlichsten Gründen in Tierarztpraxen vorgestellt werden, auffällige Zahnbefunde erheben. Oft sind die Besitzer darüber überrascht. Der üble Mundgeruch wird zwar oft bemerkt (und ertragen), weil die Katzen aber so hart im Nehmen sind, werden die dazugehörigen Schmerzen der Katze oft übersehen.

Für die Mundhöhlenprobleme gibt es mehrere Ursachen:

Weil die Katze die Zähne nicht putzt (und meist auch bei Versuchen der Besitzer nicht sehr kooperativ ist), entsteht Zahnstein, der das Zahnfleisch reizt und durch die große Zahl von Bakterien zu Entzündungen (Gingivitis) führt. In der Folge wird der Zahnhalteapparat beschädigt. Zähne werden locker, bleiben aber wackelnd als Dauerreiz oft noch lange im Kiefer und unterhalten schwere und schmerzhafte Entzündungen von Zahnfleisch und Kieferknochen.

Durch bisher ursächlich noch nicht geklärte Entkalkungsvorgänge entstehen bei Katzen häufig Löcher in den Zahnhälsen und Zahnwurzeln (FORL = Feline Odontoklastische Resorptive Läsion). Hierbei löst sich die Zahnsubstanz zunehmend auf. Folge: Schmerz wie bei einem vom Zahnarzt aufgebohrten, aber nicht gefüllten Zahn…!

Zahnfleischentzündungen können bei Katzen auch in Folge bestimmter Virusinfektionen (Herpes- und Calici-Viren/Katzenschnupfen oder Leukose) sowie durch schwere lokale Störungen des Immunsystems entstehen und so stark werden, dass sie das Fressen und Putzen für Katzen unmöglich machen.

Aufgrund der schweren bakteriellen Entzündungen kommt es immer wieder zum Ausschwemmen von Bakterien in den Blutkreislauf mit möglichen Komplikationen wie Herz- und Nierenerkrankungen oder Sepsis.

Eine regelmäßige Untersuchung der Mundhöhle Ihrer Katze ist deshalb angesagt, vor allem dann, wenn die Katze unangenehm aus dem Maul riecht. Sind die Zähne braun verfärbt, ist der Speichel nicht mehr klar, ist das Zahnfleisch gerötet, dann lohnt ein Besuch beim Tierarzt.

Nach entsprechendem Befund können dann die Zähne mit Ultraschall gereinigt und poliert werden, beschädigte Zähne gezogen und Infektionen der Mundhöhle mit Antibiotika und Schmerzmitteln behandelt werden.

Häufig merken die Besitzer erst nach so einer Behandlung richtig, wie sehr das Tier vorher still gelitten hat und wie es hinterher wie erlöst und verjüngt erscheint.

» zurück zu den News