Krallenpflege - wichtig bei allen Haustieren!

05. März 2014

Die regelmäßige Kontrolle der Krallen ist bei allen unseren Haustieren wichtig.

Der Wolf lebt eben anders als ein Hund (und Hund sieht auch oft gaaanz anders aus…).

Das Wildkaninchen braucht seine Krallen beim Graben von Höhlen und der Wildvogel sitzt auf vielen unterschiedlichen Materialien und Formen und nutzt so seine Krallen ab.

Findet die regelmäßige Abnutzung nicht genügend statt, werden die Krallen länger und länger. Bald müssen sie dem Boden oder der Sitzstange ausweichen und drehen sich zu den Seiten. Dies führt zu einer unnatürlichen Haltung der Zehengelenke, die auf Dauer schmerzhaft ist. Außerdem bleibt das Tier mit langen Krallen leichter irgendwo hängen. Schmerzhafte Krallenabrisse sind die Folge.

Alte Katzen pflegen ihre Krallen häufig nicht mehr genügend. In der Folge schilfern die alten Hülsen nicht mehr ab, die Krallen werden länger und breiter. Häufig wachsen sie kreisförmig in den Ballen ein – auch das ist sehr schmerzhaft und führt oft zu eitrigen Infektionen.

 An folgenden Hinweisen erkennen Sie eine Überlänge:

Bei Hunden ist die Normallänge der Krallen oft sehr unterschiedlich. Zu lang sind sie, wenn die Spitze den Boden berührt oder eine Tendenz zum Rundwachsen besteht (vor allem am Daumen).

Zu lange Katzenkrallen bleiben in Teppichen hängen oder klackern auf Laminatböden. Häufig weichen sie von der normalen Form ab und sind viel breiter.

Kaninchenkrallen ragen unter der Fußbehaarung heraus (bei normal langem Fell).

Meerschweinchen- oder Vogelkrallen beginnen sich wie Korkenzieher zu drehen.

 Was ist zu tun?

Am besten, Sie stellen Ihr Tier in unserer Tierarztpraxis vor.

Wir Tierärztinnen können Ihnen zeigen, wie man Krallen schneidet, was die geeignetsten Geräte dafür sind und wie man vermeidet, zu kurz zu schneiden (denn dann schneidet man dem Tier praktisch die Fingerkuppe weg – autsch!).

Vielleicht wollen Sie die Pflege danach selbst übernehmen oder lassen sich beim nächsten Mal gern wieder helfen.

Angerissene, abgerissene oder tief gespaltene Krallen sollten unbedingt tierärztlich kontrolliert werden, denn sie können ordentliche Entzündungen verursachen.

» zurück zu den News