Arthrose und Arthritis - Gelenkverschleiß betrifft auch unsere Haustiere!

14. Oktober 2015

Wenn Ihr Hund nach dem Ruhen nur langsam in die Gänge kommt oder lahmt, wenn Ihre Katze nicht mehr auf den Schrank springt oder sich weniger putzt, wenn Ihr Kaninchen keine Haken mehr schlägt und meist in der Ecke sitzt, dann können das Anzeichen von Gelenkverschleiß (Arthrosen) sein.

Verantwortlich sind Knorpelschäden im entsprechenden Gelenk, die eine Entzündung verursachen, die ihrerseits wieder den Knorpel schädigt.

Vermehrte Füllung mit mangelhafter Gelenkschmiere und Anschwellung, Verdickung der Gelenkkapsel (Arthritis)und Bildung von Knochenwucherungen (Arthrose) sind die Folge, die dem Tier Schmerzen bereiten.

Per Ganganalyse, Abtasten, Röntgen oder gegebenenfalls einem CT kann der Tierarzt sie erkennen.

Behandeln kann man Arthrosen/Arthritis mit verschiedenen Therapien:

Liegt der Erkrankung eine Verletzung, z.B. ein Bänderriss zugrunde, sollte dieser baldmöglichst versorgt werden, um die Arthrose-Entwicklung zu minimieren.

Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs) und andere Medikamente wirken entzündungshemmend und schmerzstillend. Wichtig ist, sie lange genug zu geben, um die Entzündungen ausreichend zu reduzieren.

Wie beim Menschen auch spürt ein krankes Gelenk jedes Kilo, das es zuviel tragen muss. Viele Schmerzen können alleine über eine Gewichtsregulierung reduziert werden.

Bestimmte Nährstoffe, wie etwas aus der Grünlippigen Neuseeländischen Meeresmuschel wirken entzündungshemmend und unterstützen die optimale Versorgung des Knorpels.

Bewegung ist wichtig, damit Muskulatur und Bänder als Stützapparat der Gelenke erhalten bleiben. Ruckartige Bewegungen wie Springen, Ballspielen mit plötzlichem Abstoppen und Ähnliches schaden aber mehr.

AUF KEINEN FALL sollten Sie Ihrem Tier ohne Anweisung des Tierarztes Ihre eigenen Medikamente geben. Der Stoffwechsel der Tiere ist anders. Viele Medikamente sind in ganz anderer Dosierung zu nutzen, schlecht verträglich oder im schlimmsten Fall für Ihren Liebling schlichtweg giftig!

  

» zurück zu den News